Stand dieser Seite: 03.05.2017     Kontakt / Impressum     wichtige Hinweise     rechtsrat.ws    
 
   
      Gleichbehandlung
  • Grundlagen zum AGG
  • Urteile zum AGG
  • Aktuelles zum AGG auf Twitter: @AGG_Tweets

  • Mindestkörpergröße als Einstellungsvoraussetzung   

    In einigen Berufen gibt es Anforderungen an die Körpergröße der Beschäftigten. Solche Anforderungen benachteiligen Frauen mittelbar wegen ihres Geschlechts.
    • Eine mittelbare Benachteiligung liegt vor, wenn nach scheinbar neutralen Kriterien unterschieden wird, diese Kriterien aber bei bestimmten Personen deutlich häufiger vorhanden sind. So ist es bei der Anforderung einer Mindestkörpergröße. Eine solche Körpergröße kann zwar grundsätzlich auch Frauen haben (deshalb keine unmittelbare Benachteiligung), Männer sind dabei aber klar im Vorteil, weil sie im statistischen Durchschnitt größer sind als Frauen.
       
    • Eine mittelbare Benachteiligung ist schon dann zulässig, wenn die Anforderung sachlich gerechtfertigt ist (§ 3 Abs. 2 AGG). Die Anforderung einer bestimmten Mindestkörpergröße ist deshalb zulässig, wenn es dafür gute Gründe gibt. Im Prozess muss der Arbeitgeber die Tatsachen darlegen und beweisen, welche die Rechtfertigung begründen (BAG, Urteil vom 15.12.2016, Az. 8 AZR 454/15).

    Bisher sind zu folgenden Berufsgruppen gerichtliche Entscheidungen ergangen:
    • Piloten
      Für den Zugang zur Pilotenausbildung sei eine Mindestkörpergröße von 165 cm nicht erforderlich. (1)
       
    • Zugbegleiter
      Die Anforderung einer bestimmten Körpergröße für die Einstellung als Zugbegleiter / Zugbegleiterin sei nicht sachlich gerechtfertigt. (2)
       
    • Polizisten
      Die Festsetzung einer Mindestkörpergröße von 160 cm für die Einstellung in den gehobenen Polizeivollzugsdienst sei sachlich gerechtfertigt. (3) Die Festsetzung müsse in einem hinreichend fundierten und nachvollziehbaren Verfahren erfolgen. (4) Für den höheren Polizeivollzugsdienst bedarf die Festsetzung einer Mindestkörpergröße einer besonderen Rechtfertigung. (5)
             
     
          Arbeitsrechtlicher Leitfaden
    zum AGG


     
     
          

    Unterschiedliche Mindestkörpergrößen für weibliche und männliche Bewerber können sachlich gerechtfertigt oder sogar geboten sein, um die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern umzusetzen. (6)


    Anmerkungen  

      (1)   

    LAG Köln, Urteil vom 25.06.2014 (Az. 5 Sa 75/14). Das LAG Köln hat die Abweisung der Klage durch das Arbeitsgericht aus eher formalen Gründen bestätigt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig geworden, die Parteien haben sich im Revisionsverfahren beim BAG geeinigt. Die beklagte Lufthansa hat sich verpflichtet, gut 14.000 Euro an die abgelehnte Bewerberin zu bezahlen. Die Anforderung einer Mindestkörpergröße von 160 cm könnte evtl. gerechtfertigt sein.

    (2)   

    LAG Baden-Württemberg, Urteil vom 29.04.2016 (Az. 19 Sa 45/15). Das LAG hat der abgelehnten Bewerberin eine Entschädigung in Höhe von gut 4.000 Euro zugesprochen.

    (3)   

    VGH Hessen, Urteil vom 25.08.2016 (Az. 1 B 976/16).

    (4)   

    VG Gelsenkirchen, Urteil vom 14.03.2016 (Az. 1 K 3788/14). So auch VG Düsseldorf, Beschluss vom 16.08.2016 (Az. 2 L 1717/16).

    (5)   

    VG Schleswig, Urteil vom 26.03.2015 (Az. 12 A 120/14). Das Verwaltungsgericht hat der abgelehnten Bewerberin eine Entschädigung in Höhe von 3.780 Euro zugesprochen.

    (6)   

    VG Gelsenkirchen, Urteil vom 14.03.2016 (Az. 1 K 3788/14). Zur Zulässigkeit einer unterschiedlichen Behandlung, wenn dadurch bestehende Nachteile verhindert oder ausgeglichen werden sollen, siehe auch § 5 AGG (positive Maßnahmen).


    Haben Sie Fragen zur Gleichbehandlung im Arbeitsverhältnis?
    Ich berate Sie gerne.
    Zur Online-Rechtsberatung.



  • Benachteiligung wegen mangelnder Sprachkenntnisse
  • Diskriminierung im Mietrecht
  • Urteile zum AGG


  • Rechtsanwalt Arne Maier, Am Kronenhof 2, 73728 Esslingen


     
         
    Rechtsanwalt
    Arne Maier
    Am Kronenhof 2
    73728 Esslingen
    Tel. 0711 / 39 66 405

    
   Rechtsanwalt Arne Maier   
   Am Kronenhof 2
   73728 Esslingen

   Rechtsrat
   Rechtsberatung   
   Vertretung

   Arbeitsrecht, Mietrecht, Bankrecht
   www.rechtsrat.ws

    Kontakt / Impressum

    Rechtsberatung

    Arbeitsrecht

    Bankrecht

    Mietrecht

    Veröffentlichungen

    Stuttgart 21


    Die Seiten
    von rechtsrat.ws
    betreffen das
    deutsche Recht.

    Für alle Seiten
    von rechtsrat.ws
    gilt ein allgemeiner
    Haftungsausschluss.